Links überspringen

Eine gute Mutter sein, was bedeutet das?

„There’s no way to be a perfect mother and a million ways to be a good one.” Jill Churchill
Die Frage, ob man eine gute Mutter ist, bewegt wohl jede Mutter auf dieser Welt. Ich weiß gar nicht mehr, wie oft ich mich das schon gefragt habe. Jede Mutter interpretiert das auch ein wenig anders für sich und keine Mutter kann ihrem Kind alles bieten. Das ist auch gar nicht notwendig. Jedes Kind ist anders und was für das Eine gut ist, ist für das Andere vielleicht gar nicht so toll. Keine Mutter muss perfekt sein! Im Gegenteil, der Anspruch perfekt zu sein, bringt uns häufig an Grenzen und wir übernehmen uns. Eine „gute Mutter“ ist keine, die sich für Kind und Familie aufopfert. Es gilt eher, im Alltag eine Balance zwischen den Bedürfnissen der Kinder und den eigenen Bedürfnissen zu finden. Nur wenn wir selbst ausgeglichen sind, sind wir auch entspannt den Herausforderungen des Alltags gegenüber. Wenn die eigenen Akkus leer sind, dann können wir auch nicht gut für unsere Lieben sorgen. Wir alle können nur gut funktionieren, wenn wir genug Schlaf und regelmäßige Pausen hatten. Also liebe Mama: organisiere für dich kleine Freiräume, in denen du Dich anderen Dingen widmen kannst, die Dir auch noch wichtig sind. Ich bin überzeugt davon, dass Kinder ihre Mutter bedingungslos lieben, genauso wie sie ist. Dies ist eine große Verantwortung, aber auch ein riesiges Glück.
„Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen“ Jirina Prekop, Christel Schweizer
Kinder auf ihrem Weg ein Stück weit zu begleiten, bedeutet, zugewandt zu sein, sich in die Seele eines Kindes einzufühlen, es zu behüten – und dann im rechten Moment in der Lage zu sein, sich zu lösen, damit das Kind auch seine eigenen Wege gehen und sich zu einer Persönlichkeit entwickeln kann. Also bedeutet Mutter sein, ein prägendes Vorbild zu sein und dabei sich selbst treu zu bleiben.